Mannheim: Konstruktiver Dialog zur Zukunft des Grünzugs

Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz will in der Gemeinderatssitzung am 1. März eine neue Beschlussvorlage für einen Grünzug im Osten der Stadt vorlegen. Das ist eines der Ergebnisse einer Klausurtagung mit 33 Gemeinderäten im Mannheimer Rosengarten.

Wie es in einer Presseinformation der Stadt Mannheim heißt, stellte Kurz fest, dass eine Mehrheit die Planungen für den „großen Grünzug als ökologisches Stadtentwicklungsprojekt“ fortsetzen will, im Unterschied zur früheren Planung allerdings unter Beibehaltung der Straße „Am Aubuckel“ im Stadtteil Feudenheim.

Während der Klausurtagung habe das Planungsbüro RMP Stephan Lenzen dargelegt, dass im Rahmen der Planung immer wieder Änderungen vorgenommen werden könnten und diese mit dem Gemeinderat rückgekoppelt würden.

Michael Schnellbach, Geschäftsführer der Bundesgartenschau 2023 gGmbH, sah nach der Präsentation des Planungsbüros bei den Gemeinderäten Vertrauen in die künftige Zusammenarbeit.

An der Klausurtagung nahmen neben den Gemeinderäten und Dezernenten der Stadt Mannheim auch Jochen Sandner, Geschäftsführer der Deutschen Bundesgartenbaugesellschaft teil. (rk)