Mannheim: Kultur in Zeiten von Corona

Der 21. März wurde von der UNESCO zum „Welttag der Poesie“ erklärt. Bereits zum dritten Mal hat das Kulturamt Mannheim die Aktivitäten der Mannheimer Akteure koordiniert und mit dem Kulturbüro der Metropolregion Rhein-Neckar abgestimmt. „Poesie in Mannheim, der Metropolregion Rhein-Neckar und der ganzen Welt“ war die Titelzeile bevor das Corona-Virus die Absage der einzelnen Veranstaltungen erzwang. Unter www.metropolpoesie stehe ein alternatives Online-Angebot zur Verfügung, so die Stadt Mannheim.

Unter dem Motto „Ab aufs Sofa – rein in die Ausstellung“ bieten die Reiss-Engelhorn-Mueseen eine virtuelle Alternative, da die einzelnen Ausstellungen für den Publikumsverkehr geschlossen sind. www.rem-mannheim.de

Auch das Marchivum, Mannheims Archiv, Haus der Stadtgeschichte und Erinnerung hat seine öffentlichen Bereiche zunächst bis zum 19. April geschlossen. Man verlagere die Aktivitäten ins Netz und bespiele in den nächsten Wochen den Blog www.marchivum.de/blog täglich mit neuen Beiträgen – darunter Ausstellungseinblicke, Nachlasswelten und Archivschätze. (mpf)