Mannheim/Ludwigshafen: Hollywoodreife Verfolgsungsfahrt durch Innenstadt

Eine hollywoodreife Verfolgungsfahrt lieferte sich ein unbekannter Peugeotfahrer gestern Abend mit der Polizei. Wie es heißt, begann der Unbekannte die waghalsige Fahrt gegen 22 Uhr in der Riedfeldstraße aufgrund einer bevorstehenden Kontrolle. Über die Jungbuschbrücke, die B 36 und die Konrad-Adenauer-Brücke flüchtete der Fahrer nach Ludwigshafen. Dabei missachtete er laut Polizei bei Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h sämtliche rote Ampeln. Zwei stationäre Blitzer lösten aus. Teilweise fuhr er als Geisterfahrer auf der Gegenfahrbahn. Der Peugeot streifte beim Überholen einen Ford und beschädigte diesen leicht. Wenige Meter weiter hob der Wagen beim Überfahren eines Bordsteins kurz ab und beschädigte ein Verkehrsschild. Die Streifenwagenbesatzung verlor den Peugeot auf der Rheinbrücke aus den Augen. Im Zuge der darauffolgenden Fahndung wurde der Wagen abgeschlossen auf dem Ludwigsplatz in Ludwigshafen aufgefunden. Ermittlungen ergaben, dass das Fahrzeug am 14. September entwendet wurde und die Kennzeichen nicht zu dem Auto gehören. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise. (mj)