Mannheim/Ludwigshafen: Kurden-Sternmarsch ohne Zwischenfälle

Der Sternmarsch der Kurden von Frankfurt nach Straßburg verlief in Ludwigshafen und Mannheim ohne Zwischenfälle. In Ludwigshafen, wo etwa 100 Teilnehmer heute morgen ihren Protestzug fortsetzten, blieb nach Polizeiangaben bislang alles friedlich. Die Demonstranten machen bei dem Sternmarsch auf den seit Jahren inhaftierten Kurden-Führer Abdullah Öcalan sowie die politische Lage in ihrer Heimat aufmerksam. Sie starteten um 10.15 Uhr am Rathaus-Center und setzten ihre Route durch die nördliche Innenstadt und Oggersheim in Richtung Maxdorf fort. Die Polizeiarbeit habe sich auf verkehrsregelnde Maßnahmen beschränkt, sagte ein Polizeisprecher. Am Dienstag geleitete das Polizeiprädidium Mannheim mit Unterstützung durch Kräfte des Polizeipräsidiums Einsatz den Marsch der Kurden sicher durch die Stadt. Der Demonstrationszug sei von der hessischen Polizei an der Landesgrenze bei Kirschgartshausen in Empfang genommen. Anschließend habe sich der Aufzug sicher und störungsfrei vom Bahnhof Waldhof durch die Neckarstadt bis zum Nationaltheater bewegt. Es ergaben sich dabei lediglich geringfügige Verkehrsbeeinträchtigungen. Nach der Abschlusskundgebung vor dem Nationaltheater habe der Organisator die Versammlung gegen 17.30 Uhr beendet. (mho)