Mannheim/Ludwigshafen/Limburgerhof: Drohungen gegen zehn Objekte – darunter Hotels, Gaststätten und Krankenhäuser

Am Nachmittag ermittelte eine Großaufgebot der Polizei wegen Drohungen gegen zehn Objekte: Darunter fünf Hotels, unter anderem das Residenzhotel in Limburgerhof, drei Krankenhäuser in Ludwigshafen, Mannheim und zwei Ludwigshafener Gaststätten. Wobei nicht auszuschließen ist, dass noch weitere Betriebe Drohungen erhalten haben, da sich im Laufe des Nachmittags noch zwei Gaststätten meldeten. Sie nahmen den Anrufer zunächst nicht ernst und gaben der Polizei erst nach der Medienberichterstattung Bescheid. Wie es von den Ermittlern heißt, gingen die Drohanrufe heute zwischen 12 Uhr und 13 Uhr ein. Der männliche Anrufer sprach dabei unterschiedliche Drohungen aus. Den Wortlaut und die Art der Drohungen gab die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekannt. Auch ob es sich um Bombendrohungen handelte, ist nicht bestätigt. Nach Bewertung der Fachdienststelle wurde nicht von einer aktuellen Gefährdung ausgegangen, gleichwohl seien alle erforderlichen Maßnahmen getroffen worden. Menschen wurden von der Polizei keine evakuiert. Der Hotelbetreiber des Residenz-Hotels habe aus eigenem Antrieb heraus die Gäste aus dem Gebäude gebracht. Der Einsatz wurden am Abend beendet. An den Objekten konnte den Angaben nach keine Hinweise für eine konkrete Gefährdung festgestellt werden. Der Tatverdächtige ist noch unbekannt. Erste Hinweise führten bisher nicht zur Identifizierung des Anrufers. Ein Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten wurde eingeleitet. (asc)