Mannheim/Mainz: Daimler will mit eCitaro stufenweise Verbrenner-Busse ablösen

Mit weiteren Investitionen von rund 200 Millionen Euro will Daimler seine Elektro-Busse in den kommenden Jahren zu einem
nahezu vollständigen Ersatz für herkömmliche Stadtbusse ausbauen. Heute stellte der Konzern in Mainz den eCitaro vor, den ersten komplett mit Batterien betriebenen Bus von Mercedes-Benz. Gemessen an den Anforderungen, die Verkehrsbetriebe üblicherweise an ihre Busse haben, lässt sich die erste eCitaro-Generation laut Daimler für etwa 30 Prozent aller Einsätze nutzen, sofern das Fahrzeug nur im Depot und nicht unterwegs geladen werden soll. In drei weiteren Etappen soll der Anteil auf annähernd 100 Prozent steigen – in der letzten Stufe mit Hilfe einer zusätzlichen Strom bringenden Brennstoffzelle. Die 200 Millionen Euro steckt die Bussparte des Autobauers bis 2020
in die Weiterentwicklung des elektrischen Antriebs, aber auch in vernetztes und automatisiertes Fahren. Der eCitaro soll Ende des
Jahres in Serie gehen. Er wird in Mannheim gebaut und dann auch von der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) im Alltag erprobt. Außerdem haben Berlin und Hamburg bereits einige Fahrzeuge bestellt. (dpa/sab)