Mannheim: Maserati zu Schrott gefahren

Da war wohl einer zu schnell unterwegs – und das ausgerechnet in einem Maserati. Wie die Polizei Mannheim berichtet, kam am frühen Sonntag morgen kurz nach 4.30 Uhr ein mit drei Personen besetzter grüner Sportwagen auf dem Friedrichsring, Höhe Kurpfalzkreisel, infolge überhöhter Geschwindigkeit ins Schleudern und anschließend nach links von der Fahrbahn ab. Dort überfuhr er eine Verkehrsinsel sowie den Gleisbereich der Straßenbahn und beschädigte mehrere Masten sowie
eine Haltestelle bis er letztendlich auf der gegenüberliegenden Fahrbahn zum Stillstand kam. Personen wurde hierbei keine gefährdet. Der Fahrer und die Beifahrerin machten sich anschließend zu Fuß in Richtung Jungbusch aus dem Staub. Zurück blieb ein 27jähriger, der beim Eintreffen der Streife auf dem Rücksitz saß und sich völlig unwissend stellte. Da auch die Eigentumsverhältnisse des hochwertigen Fahrzeuges ungeklärt sind, wurde der Sportwagen sichergestellt. Nach dem Fahrer (ca. 20 Jahre alt, 175 cm groß, kurze schwarze Haare, schlank, Südländer, trug schwarzes T-Shirt und helle lange Hosen, verletzt an einem Bein)  und der ca. 20 Jahre alten
Beifahrerin, 165 cm groß, lange schwarze Haare, Südländerin, weißes Oberteil, wird gefahndet. Der entstandene Schaden kann nach Polizeiangaben noch nicht genau beziffert werden, er dürfte aber erheblich sein. (mho)