Mannheim: Mehr als 140.000 Euro „Corona“-Bußgeld eingenommen

Bei der Stadt Mannheim liegen 1.200 Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung vor. Hierbei geht es vor allem um Zusammenkünfte in der Öffentlichkeit und Aufenthaltsverbote. Rund 700 Bußgeldbescheide wurden bisher verschickt, weitere Verfahren sind in Bearbeitung, heißt es. Im Regelfall wurden Bußgelder ab einer Höhe von rund 200 Euro verhängt. Insgesamt sollen aktuell etwa 140.000 Euro Bußgelder eingegangen sein.

Auch in Heidelberg werden Bußgelder verordnet: Wie die Stadt mitteilt, halten sich Bürgerinnen und Bürger im Großen und Ganzen aber an die Vorgaben. Wie hoch die Einnahmen durch Bußgelder sind, kann die Stadt aufgrund fehlender, personeller Kapazitäten nicht mitteilen.

In Ludwigshafen wurden bereits über 800 Euro Bußgelder verhängt, sogar einzelne Geschäfte geschlossen. Hier geht es vor allem um Verstöße gegen den Mindestabstand oder die Maskenpflicht. (cal)