Mannheim: MVV verschickt sensible Kundendaten per Mail

Schwere Datenpanne beim Energieversorger MVV: Durch einen „individuellen Fehler“, so das Unternehmen, wurden in den vergangenen Tagen Kundendaten versehentlich per Mail extern an eine Privatperson verschickt. Die MVV bestätigt damit einen Bericht des Mannheimer Morgen (MM). Am Freitag habe das Unternehmen von dem Vorfall erfahren. Man habe „unverzüglich mit entsprechenden Maßnahmen sichergestellt, dass es künftig zu einem derartigen Vorfall nicht mehr kommen kann. Auch wenn mit den Daten kein direkter Schaden verursacht werden kann, werden wir die betroffenen Kunden umgehend informieren und um Entschuldigung bitten – denn natürlich hat für uns Datenschutz alleroberste Priorität. Gleichzeitig haben wir bereits Kontakt mit dem Landesbeauftragten für den Datenschutz Baden-Württemberg als zuständiger Aufsichtsbehörde aufgenommen“, heißt es in der MVV-Mitteilung. Der MM berichtet in seiner heutigen Ausgabe davon, dass gleich zweimal Dateien mit Daten von mehreren Hundert Privat- und Geschäftskunden per E-Mail an eine unbeteiligte Privatperson verschickt wurden. Die Mail enthalte auch die Bankverbindungen der Kunden. Wie es zu der Panne kam, ist bislang nicht bekannt. Die Daten wurden als E-Mail-Anhang versendet von einer Mitarbeiterin einer MVV-Tochterfirma, die für Abrechnungen zuständig ist. (wg)