Mannheim: Nach Badeunfall in Lebensgefahr

Nach dem Sprung in nur 60 Zentimeter tiefes Wasser in ein Schwimmbecken des Mannheimer Carl-Benz-Bades schwebt ein 20-jähriger Mann in Lebensgefahr. Die Polizei spricht vom „tragischen Ausgang“ eines Badeausflugs.

Kurz vor Mitternacht seien sechs junge Leute im Alter zwischen 18 und 20 Jahren über den zwei Meter hohen Zaun des Schwimmbades in Mannheim-Gartenstadt geklettert. Vermutlich darauf Mitternacht sei der 20-Jährige in ein Schwimmbecken gesprungen, dessen Wasser an dieser Stelle nur 60 Zentimeter tief ist, so die Polizei. Der Mann schlug mit dem Kopf auf, wurde bewusstlos und trieb im Wasser. Kurze Zeit später hätten seine Begleiter den Vorfall bemerkt, den jungen Mann aus dem Wasser gezogen und mit Hilfsmaßnahmen begonnen, heißt es im Polizeibericht weiter. Herbeigerufene Hilfskräfte begannen den 20-Jährigen zu reanimieren. Nach der Behandlung durch den Notarzt kam der Mann ins Krankenhaus. Er befindet sich den Angaben der Polizei zufolge in akuter Lebensgefahr. (rk/pol)