Mannheim: Nicht mehr als 12 000 Flüchtlinge

In den Mannheimer Erstaufnahmeeinrichtungen sollen auch in Zukunft nicht mehr als 12.000 Flüchtlinge untergebracht werden. Das versicherte die baden-württembergische Landesregierung. Wie es heißt, sei die tatsächliche Belegungszahl in den vergangenen Tagen aufgrund des großen Flüchtlingsanturms zwar auf über 12.000 angewachsen, dies solle jedoch auch in Zukunft nur im Notfall und zeitlich begrenzt der Fall sein. Die Bedeutung der Kasernen in der Quadratestadt für die Erstaufnahme von Flüchtlingen und des Mannheimer Hauptbahnhofs als Drehkreuz sei für das Land immens wichtig, hiess es weiter.