Mannheim: Niedrigwasser schränkt Schifffahrt auf Flüssen ein

Die niedrigen Wasserstände der Flüsse im Südwesten schränken auch die Schifffahrt ein. Auf dem Oberrhein könnten die Frachter nur noch die Hälfte oder weniger der normalen Ladung transportieren, sagte der Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Mannheim, Jörg Vogel, am Donnerstag. Am Pegel Maxau (Karlsruhe) beträgt die nutzbare Fahrrinnentiefe bei einem  aktuellen Pegelstand von knapp 4,00 Metern noch rund 2,40 Meter. Ein 110 Meter langes Rheinschiff taucht nach Vogels Angaben leer bereits 60 bis 80 Zentimeter tief ein und braucht 10 Zentimeter Wassertiefe je 100 Tonnen Fracht. Statt mit 3000 Tonnen oder mehr würden viele Schiffe jetzt nur mit 1500 Tonnen beladen. Für die Schiffseigner gebe es in dieser Situation etwas mehr Geld, für die, die Waren transportieren wollen, werde es aber deutlich teurer.(dpa/mf)