Mannheim: Noch kein Gutachten zum Zugunglück

Mehr als ein halbes Jahr nach dem Zugunglück in Mannheim mit 35 Verletzten wartet die Staatsanwaltschaft noch immer auf ein zentrales Gutachten des Eisenbahnbundesamtes. Das Papier soll
den Ermittlern wichtige Fragen beantworten, etwa zu dem genauen zeitlichen Ablauf des Unfalls und zu den Signalstellungen, wie ein Behördensprecher der Deutschen Presse-Agentur in Mannheim sagte. Der
Lokführer ist für die Staatsanwaltschaft nach wie vor der Hauptverdächtige. Der Mann hatte Fehler eingestanden. Bei dem Unfall Anfang August hatte der von ihm gelenkte Güterzug einen Eurocity der
Bahn gerammt. Zwei Waggons mit 110 Menschen kippten um.(dpa/lsw)