Mannheim: NPD-Gegner beschmieren Häuser

Der NPD-Parteitag in Weinheim wirft seine Schatten voraus: Gegner der Rechtspartei beschmierten am Freitagabend Häuserwände in der Mannheimer Neckarstadt. Dort stellte die Polizei insgesamt 27 Sachbeschädigungen durch Graffiti mit Bezug auf den am kommenden Wochenende stattfinden Bundesparteitag fest.

Gegen 21.30 Uhr sei über Notruf gemeldet worden, dass eine größere Personengruppe von etwa 50 bis 60 Personen in Richtung Neuer Messplatz unterwegs war, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Sie waren schwarz gekleidet, maskiert und zündeten Rauchbomben sowie bengalische Feuer. Die Gruppe errichtete beim Eintreffen der Polizei Straßensperren aus Sperrmüll – mit Hilfe von Kühlschränken, Müllsäcken und sonstigem Unrat. Über Seitenstraßen konnten die Beamten die Aktivisten im Bereich Neumarkt erreichen, worauf sie sich trennten. Ein Teil flüchtete fußläufig in Kleingruppen, die anderen mischten sich unter das Publikum des Kulturfestivals Lichtmeile. Die Personen nahmen ihre Maskierungen ab und legten sich Wechselkleidung an, heißt es.

Trotzdem gelang es, vier Personen im Alter zwischen 17 und 24 Jahren vorläufig festzunehmen. Sie wurden nach den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Durch Widerstandshandlungen wurden zwei Polizisten leicht verletzt. Die Ermittlungen des Dezernates Staatsschutz der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard wird diese Meldung vermutlich mit besonderem Interesse zur Kenntnis nehmen: Wie er am Freitagabend im Regionalmagazin „RNF Life“ sagte, befürchtet die Verwaltung Krawalle während des NPD-Parteitags in der Zweiburgenstadt. (wg)