Mannheim: OB unterstützt Anti-Pegida-Demo

Der Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) hat einer für Mitte Januar geplanten Solidaritätsdemonstration für Flüchtlinge seine Unterstützung zugesagt. „Wir müssen etwas tun und auch selbst ein klares Zeichen setzen“, sagte Kurz. Das Auftreten der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung stärke auch das Bewusstsein einer Gegenbewegung bei denen, „die sich eindeutig zu einer offenen Gesellschaft und zu unseren Grundwerten bekennen“. Die Initiative „Mannheim sagt Ja! Flüchtlinge willkommen – Für Vielfalt statt Angst und Hass“ haben fünf Kommunalpolitiker der Grünen, der SPD und der CDU gegründet. Ihren Aufruf im
Online-Netzwerk Facebook unterstützen bislang rund 4000 Menschen. Am 17. Januar ruft die Bewegung zu einer Demonstration und Kundgebung in der Mannheimer Innenstadt auf. Kurz sagte, dass es erkennbar Bestrebungen gebe, rechtsextreme Parolen in Mannheim zu verbreiten: „Wir erleben jetzt ein gesellschaftliches Umfeld, in dem versucht wird, bestimmte rechte Thesen gesellschaftsfähig zu machen.“ Andererseits sei der Widerstand dagegen in der Stadt ebenso stark ausgeprägt wie die Bereitschaft, Menschen in Not zu helfen. (mho)