Mannheim/Pforzheim: Schmuckhändler wegen Scheingeschäften vor Gericht – Millionenschaden

Durch Scheinverkäufe von Schmuck und Silber sowie einen fingierten Überfall sollen Pforzheimer Geschäftsleute versucht haben, die Liquiditätsprobleme der gemeinsamen Firma zu beheben. Das Trio muss sich seit heute vor der Wirtschaftsstrafkammer des Mannheimer Landgerichts verantworten. Das Pforzheimer Unternehmen produzierte und vertrieb Schmuck. Durch den Betrug sei einer Geschäftspartnerin in den Jahren 2010 und 2011 ein Schaden von fast einer Million Euro entstanden. Zudem erstattete der Ex-Firmenchef laut Anklage Anzeige wegen eines vorgetäuschten Diebstahls. Damit hätten Fehlbestände an Silber und anderen Edelmetallen verschleiert werden sollen. (mho/dpa)