Mannheim: Phönix muss bittere Pillen schlucken

Die Rabattschlacht im deutschen Medikamentenhandel schmälert den Gewinn des Mannheimer Pharmahändlers Phoenix. Im abgelaufenen Geschäftsjahr brach das Nettoergebnis im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte auf 70 Millionen Euro ein. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, hätten auch Währungseffekte und Restrukturierungskosten auf das Ergebnis gedrückt. Phönix beliefert unter anderem Apotheken mit Medikamenten. (rnf)