Mannheim: Polizei bildet Ermittlungsgruppe nach Fan-Ausschreitungen

Die Polizei in Mannheim hat nach dem Spielabbruch in der Relegation zur 3. Fußball-Liga eine Ermittlungsgruppe
eingerichtet und bittet Zeugen um Mithilfe. Über eine Upload-Plattform (https://bw.hinweisportal.de/~portal/de/select) besteht die Möglichkeit, den Ermittlern Bild- und Video-Aufnahmen zur Verfügung zu stellen. Die Polizei wertet nach eigenen Angaben derzeit die Videos aus, es gebe aber noch keine neuen Erkenntnisse, heißt es. Auch eine Grillparty sei Gegenstand der Ermittlungen, die möglicheweise dazu genutzt wurde, Feuerwerkskörper und Böller ins Carl-Benz-Stadion zu bringen und dort zu lagern. Nach Angaben der Polizei habe diese Party aber bereits am Freitag stattgefunden und nicht am Abend vor dem Rückspiel des SV Waldhof Mannheim gegen den KFC Uerdingen. Eine Waldhof-Sprecherin bestätigte diese Angabe. Die Ermittlungsgruppe besteht aus sechs Beamten. Ermittelt werden sollen Tatverdächtige, die durch das Zünden und Abbrennen von Pyrotechnik, Feuerwerkskörpern und Rauchbomben den Spielabbruch am Sonntag provoziert haben. Auch andere Straftaten wie Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch seien Gegenstand der Ermittlungen. Das Relegationsrückspiel um den Aufstieg in die 3. Liga zwischen Waldhof und dem KFC Uerdingen war am Sonntag nach 82 Minuten beim Stand von 2:1 für Uerdingen abgebrochen worden. Grund dafür waren Rauchbomben, Raketen und Böllerschüsse auf den Tribünen. Das Hinspiel hatte der KFC 1:0 gewonnen. Über die Spielwertung entscheidet das DFB-Sportgericht wohl noch in dieser Woche. /dpa/nih