Mannheim: Polizei stoppt nächtliches Autorennen

Nach einem illegalen Wettrennen mit PS-starken Autos durch die Mannheimer Innenstadt hat die Polizei Anzeige gegen die drei Fahrer erstattet. Das teilten die Behörden am Montag mit. Die Männer im Alter zwischen 21 und 23 Jahren waren demnach in der Nacht zum Sonntag mit hohem Tempo gefahren und hatten immer wieder die Spur gewechselt. Eine Polizeistreife folgte dem Trio vom Friedrichsring in Höhe des Quadrats Q7 in Richtung Hauptbahnhof – und musste dabei mehr als 100 Stundenkilometer fahren. Erst mithilfe von Kollegen konnte die Polizei die Raser in Höhe des Quadrats L 14 stoppen. Sie müssen mit Bußgeldbescheiden rechnen.

Der Bundesrat hatte jüngst den Weg für härtere Strafen für Raser freigemacht – darunter auch Gefängnis. Dadurch sollen sie von illegalen Rennen abgehalten werden.

Mehrere Städte im Südwesten haben immer wieder Probleme mit Rasern. In Mannheim sind vor allem Auto-Poser verbreitet. Mit dem Begriff bezeichnen Behörden Autobesitzer, die mit aufheulenden Motoren an belebten Plätzen vorbeifahren, um mit ihren meist getunten Wagen zu posieren. Die drei Autofahrer sollen aber nicht zu der Szene gehören. (lsw)