Mannheim: Popakademie-Direktor respektiert Kümmerts ESC-Entscheidung

Der künstlerische Direktor der Popakademie, Udo Dahmen, hat nach dem Eklat beim Vorentscheid für den Eurovision Song Contest (ESC) um Respekt für Andreas Kümmerts Entscheidung geworben.
„Die Freiheit, eine Wahl nicht anzunehmen, muss jede Person haben“, sagte der 63-Jährige am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Mannheim. „Man muss jemandem immer zugestehen, dass er sich in so einer Situation zurückzieht.“
Kümmert sei sich wohl erst im Laufe des Abends über die Tragweite eines Sieges bewusstgeworden. „Ich habe den Eindruck, dass er sehr spontan reagiert hat. Er hat möglicherweise Angst vor der eigenen Courage bekommen.“ Kümmert war am Donnerstag vom Publikum zum Sieger gekürt worden, hatte aber die Teilnahme am ESC-Finale ausgeschlagen. (dpa/lsw)