Mannheim: Priester soll wegen Betrugs an Kirche vier Jahre in Haft – Urteil am Montag erwartet – 228.000 Euro Schaden – Umfangreiches Geständnis

Im Prozess gegen einen katholischen Priester, der seine Kirche um 228 000 Euro betrogen hat, ist nach Angaben des Landgerichts Mannheim am Montag (13.00 Uhr) mit einem Urteil zu rechnen. Wie der SWR berichtet, hat die Verteidigung drei Jahre und neun Monate Haft gefordert, die Staatsanwaltschaft vier Jahre. Die Anklage wirft ihm Betrug, Urkundenfälschung und Untreue vor. Der 54-Jährige räumte seine Taten ein. Demnach hat er den Caritasverband Lahr, das dortige Pfarramt und das Ursulinenkonvent in Mannheim betrogen, beispielsweise, indem er fingierte Rechnungen ausstellte. Ein vollständiges Geständnis war Teil einer Abmachung zwischen den Gerichtsparteien. Das Verfahren wurde dadurch deutlich verkürzt. (lsw)