Mannheim: Projekt „Modellstadt“ in Teilen eingestellt – Bund fördert GreenCity-Ticket nicht mehr

Das Nahverkehrsangebot im Rahmen des Projektes „Modellstadt Mannheim“ muss in Teilen eingestellt werden. Das teilte die Stadt mit. Das GreenCity-Ticket, also vergünstigte Gelegenheits- und Zeitfahrkarten, könne ab Montag nicht mehr angeboten werden, weil die finanziellen Mittel dafür aufgebraucht seien. Eine Verlängerung habe der Bund bislang nicht zugesagt. Mit einem Volumen von mehr als 13 Mllionen Euro sei das GreenCity-Ticket die finanziell aufwendigste Maßnahme des Projekts. Den Förder-Beitrag des Bundes könne die Stadt nicht kompensieren, heisst es weiter. Als eine von fünf Modellstädten in Deutschland erhält Mannheim seit Anfang 2019 hohe Millionenbeträge, um die Bürger zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu bewegen. Für Fahrten innerhalb von Mannheim und Ludwigshafen gelte weiterhin der ermäßigte Grundpreis. Auch Jobticket und eTarif per App werden den Angaben zufolge vom Bund weiter gefördert. Seit Beginn des Projektes verzeichnet die Stadt nach eigenen Angaben einen  Fahrgastzuwachs von fünf Prozent. Auch die Feinstaubbelastung der Luft habe sich in der Stadt reduziert. (mho)