Mannheim: Randale nach Waldhof-Spiel

Nach dem Fußball-Regionalliga-Spiel zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem 1.FC Saarbrücken (0:1) am Samstag im Carl-Benz-Stadion kam es zu vereinzelten Rangeleien. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Insgesamt seien fünf Polizeibeamte leicht verletzt worden, drei Tatverdächtige wurden den Angaben zufolge festgenommen. Dennoch zieht die Polizei ein weitgehend positives Fazit dieser als Risikospiele eingestuften Partie. Von 5.500 Besuchern kamen etwa 2.000 aus Saarbrücken. Wie es heisst, sei die Anreise verlief völlig problemlos verlaufen, im Sonderzug aus Saarbrücken reisten etwa 650 Fans an. Während des Spiels blieb es den Angaben zufolge friedlich. Nach dem Spiel sammelte die Polizei die Gästefans im Gartenschauweg um gemeinsam zurück zu den bereitgestellten Straßenbahnen zu gehen. Dabei kam es im Bereich der Parkplätze Friedensplatz zu vereinzelten Übergriffen durch Randalierer, die in mehreren Kleingruppen immer wieder versuchten, die Gästefans anzugreifen. Hierbei setzte die Polizei nach eigenen Angaben Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Mit starken Kräften sei es gelungen, die Streithähne auseinanderzuhalten. Eine Straßenbahn wurde durch die Schläger angegriffen. Ein französischer Bus mit Saarbrückenfans wurde mit Steinen beworfen und beschädigt, zwei Tatverdächtige nahm die Polizei fest. Bei den Auseinandersetzungen wurden fünf Polizeibeamte leicht verletzt, drei Tatverdächtiger wurden festgenommen. (mho)