Mannheim: „Rapacho“ wieder da – Polizei sucht Hundekidnapper

Der am 5. Dezember vor einem Mannheimer Supermarkt entführte Hund ist zurück. Wie die Polizei mitteilt, wurde er heute Morgen kurz vor 5 Uhr gefunden. Eine Frau meldete ein herrenloses Tier an der rnv-Haltestelle „Lange Rötterstraße“. Eine Funkstreife nahm sich des Hundes an, brachte ihn zum Revier und verständigte von dort aus die rechtmäßige Besitzerin. Vermutlich wurde dem Dieb der öffentliche Fahndungsdruck zu groß, weshalb er ihn an der Straßenbahnhaltestelle aussetzte. Unter anderem war der Mann bzw. der Hund am Montagnachmittag in der Eichendorffstraße von zwei Zeuginnen erkannt worden. Der Verdächtige konnte noch vor Eintreffen der Polizei flüchten.

Die Besitzerin des 16-jährigen Mischlingshundes namens Rapacho hatte das Tier vor einem Lebensmittelmarkt in der Dammstraße angebunden und musste bei ihrer Rückkehr etwa 10 Minuten später feststellen, dass der Vierbeiner „gekidnappt“ worden war. Die Hundehalterin erstattete Anzeige bei der Polizei.

Die Fahndung verlief bislang zwar ergebnislos, aber es liegt eine Personenbeschreibung vor: Männlich, 1,80 Meter groß, etwa 25 Jahre alt, dunkelbraunes kurzes Haar, braune Augen, sprach Deutsch ohne auffälligen Akzent/Dialekt. Bekleidet war der Mann mit einem olivgrünen Parka und einer dunkelblauen Jogginghose mit weißen Streifen. Er hält sich höchstwahrscheinlich oft in der Neckarstadt-Ost auf. Personen, die Hinweise geben können, werden gebeten, die Polizei unter 0621/3301-0 anzurufen. (wg/Foto: privat)