Mannheim: Raser muss sich nach illegalem Autorennen vor Gericht verantworten

Ein junger Mann soll sich auf der Autobahn ein Rennen mit einem anderen Fahrer geliefert haben. Heute muss sich der 24-Jährige deshalb vor dem Mannheimer Amtsgericht verantworten. Laut Anklage raste der Angeklagte zwischen Mannheim und Heidelberg mit 168 km/h durch eine Baustelle. Erlaubt waren dort nur 60 km/h. Danach lieferte er sich mit einem anderen Fahrer ein Rennen mit über 200 km/h weiter in Richtung Heidelberg und Karlsruhe. Und das bei dichtem Nebel. Bei dem Rennen im November sollen sie mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet haben. Ein Streifenwagen gab die Verfolgung bei 220 km/h auf. Wenig später wurde er nach einer Fahndung nahe seiner Wohnung im Rhein-Neckar-Kreis festgenommen. Offenbar stand er unter Drogeneinfluss. (asc)