Mannheim/Regensburg: Kühling löst Wambach als der Chef der Monopolkommission ab

Der Regensburger Jurist und Rechtsprofessor Jürgen Kühling ist neuer Vorsitzender der Monopolkommission. Das Gremium wählte ihn am Donnerstag einstimmig zum Nachfolger von Achim Wambach, dessen vierjährige Amtszeit abgelaufen war. Kühling forscht laut Mitteilung in Regensburg unter anderem zur Regulierung von Netzindustrien, zum Informationsrecht und zum Europäischen Beihilfenrecht. Seit gut zwei Jahren ist er Mitglied der Monopolkommission, die unter anderem die Bundesregierung in Fragen der Wettbewerbspolitik, des Wettbewerbsrechts und der Regulierung berät.

«In den letzten vier Jahren hat sich die Monopolkommission intensiv mit der Digitalisierung der Wirtschaft und dem Systemwettbewerb mit China auseinandergesetzt. Jetzt geht es darum, die Weiterentwicklung des europäischen Wettbewerbsrechts, die ansteht, konstruktiv-kritisch zu begleiten», betonte Wambach in einer Mitteilung des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), dessen Präsident er ist. In Deutschland wiederum bedürften die für die Energiewende wichtigen Sektoren Bahn und Energie stärkerer wettbewerblicher Strukturen.

Wambach bleibt Mitglied der Kommission. Seine Amtszeit endet 2022. (dpa/asc)