Mannheim: RNV präsentiert Ergebnis von Rassismus-Ermittlungen

Nach Rassismus-Vorwürfen präsentiert das Mannheimer Unternehmen Rhein-Neckar-Verkehr (RNV) am Mittwoch das
Ergebnis seiner Untersuchungen. An einer Pressekonferenz in Mannheim nimmt außer der Ombudsfrau Ruhan Karakul unter anderem der Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Dillinger teil. Ein ehemaliger Mitarbeiter hatte frühere Kollegen, die noch für rnv arbeiteten, mit versteckter Kamera bei rechtsextremen Gesten oder Äußerungen gefilmt. Die Aufnahmen im Internet sorgten für Aufsehen. Das Unternehmen hatte vor einiger Zeit mitgeteilt, das Arbeitsverhältnis bei drei Mitarbeitern beendet zu haben. Weitere drei Arbeiter seien bereits zuvor freigestellt worden. Bei der RNV sind rund 2100 Menschen tätig. dpa/feh