Mannheim: Schweizer Votum wahrscheinlich wenig Auswirkungen auf Südwest

Das Schweizer Votum für eine strikte Begrenzung der Zuwanderung wird nach Einschätzung eines ZEW-Ökonomen kaum Auswirkungen für Arbeitnehmer aus dem Südwesten haben. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Schweiz das ganz hart durchexerzieren wird“, sagte Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Montag der Nachrichtenagentur dpa in Mannheim. „Die leiden genauso unter Fachkräftemangel wie wir.“ Die Schweizer hatten sich am Sonntag mit knapper Mehrheit dafür ausgesprochen, die Zuwanderung aus der EU zu drosseln und Höchstgrenzen festzulegen. Aus Baden-Württemberg pendeln besonders viele Arbeitnehmer ins Nachbarland. Nach Ansicht des Ökonomen wird die Schweizer Regierung versuchen, eine gesichtswahrende Lösung zu finden, die sich möglichst wenig auf qualifizierte Fachkräfte auswirkt. „Sie müssen irgendetwas machen, das die Schweizer gerade so noch akzeptieren“, sagte Heinemann. Er geht zudem davon aus, dass die Schweizer Abstimmung europakritischen Parteien wie der Alternative für Deutschland (AfD) bei den Europawahlen im Mai Auftrieb geben wird. „Für die AfD ist sicher die Schweiz ein Vorbild. Das kann ihnen jetzt Munition für den Wahlkampf bieten und auch deshalb hat man Angst.“ (dpa/lsw)