Mannheim: SPD gegen aggressive Bettelei am Hauptbahnhof

Die Mannheimer SPD will gegen das nach ihrer Ansicht aggressive Betteln auf dem Vorplatz des Mannheimer Hauptbahnhofes vorgehen. In einer Pressemitteilung heisst es, dass Gruppen von Bettlern fortgesetzt „durch penetrante Belästigungen und Beschimpfungen auffallen“. Die SPD befürworte ein hartes Vorgehen: „Nach der Polizeiverordnung der Stadt Mannheim ist das aufdringliche oder bedrängende Betteln verboten“. Die SPD habe Kontakt mit dem kommunalen Ordnungsdienst aufgenommen. Die strafrechtliche Verfolgung estalte sich aber schwierig, da die Personen, sobald sie Ordnungsbehörden sehen, wieder in die stille Bettelei übergehen, heisst es weiter. Das sei erlaubt. Wie es heisst, würden vermehrt auch Kinder und minderjährige Jugendliche für die organisierte Bettelei missbraucht. „Hier liegt zweifelsohne eine Kindeswohlgefährdung vor“, so die SPD, weshalb sie in diesen Fällen die konsequente Einschaltung des Jugendamtes befürworte. Nach SPD-Angaben soll es in der Weihnachtszeit verstärkte Kontrollen geben. (mho)