Mannheim: SPD-Politiker sprechen sich für Standortkonferenz aus

Mehrere Politiker der Mannheimer SPD regen eine Standortkonferenz zur wirtschaftlichen Stärkung und Sicherung der Metropolregion Rhein-Neckar an. Die partei-, länder- und ebenenübergreifende Konferenz soll relevante Institutionen aus der Region mit einbeziehen. Dies geht aus einem Briefwechsel zwischen Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz und dem SPD-Bundestagsabgeordneten Stefan Rebmann hervor, über den Rebmann heute informierte. Kurz führt darin unter anderem die Fälle XXXL Mann Mobilia und General Electric an, in denen strategische Gründe bei der Schließung eine deutlich wichtigere Rolle spielten als wirtschaftliche. Den Politikern geht es in ihrer Initiative für eine Standortkonferenz um die nachhaltige Stärkung und Sicherung der Metropolregion als Wirtschaftsstandort. Sie wollen Vertreter der Wirtschaft ebenso wie Arbeitnehmer, Sozialpartner und die Wissenschaft – etwa das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) oder das Institut zur Modernisierung von Wirtschafts- und Beschäftigungsstrukturen (IMO) – für die Konferenz gewinnen. (rk)