Mannheim: Spenden-Aktion für Theater-Sanierung

Unter anderem mit einem Ochs am Spieß wollen die Freunde und Förderer des Nationaltheaters Mannheim (NTM) Bürgern das Spenden für die Sanierung des Hauses schmackhaft machen. „In Erinnerung an die Aktion für den Neubau des Theaters 1957 wollen auch wir mit solch kulinarischen Reizen potenzielle Spender anlocken“,
sagte der Vorsitzende des Vereins, Achim Weizel. Damals wurde eine Million D-Mark für den 18 Millionen D-Mark teuren Bau gesammelt. Weizel setzt auch auf Einnahmen aus dem Verkauf von Einrichtung des Theaters, Schmuck mit Bezug zum NTM und auf eine Tombola. Eine Agentur arbeite gerade an einer Kampagne, sagte der Fraktionschef der Freien Wähler im Mannheimer Gemeinderat. Diese wende sich an alle Bürger – nicht nur an betuchte. „Egal ob 10 Euro oder 100 Euro – wir sind für jede Summe dankbar“, sagte der Theaterfan, der den Verein seit 25 Jahren leitet. Die Sanierung des denkmalgeschützten Baus, die schon aus brandschutztechnischen Gründen unverzichtbar ist, kostet 240 Millionen Euro, die zur Hälfte von Bund (80 Millionen Euro) und Land
(40 Millionen Euro) finanziert werden. Weizel glaubt, dass die Stadt die Lücke von 120 Millionen Euro schließen kann, ohne dafür Abstriche an Leistungen für die Bürger machen zu müssen. Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) werde am 4. oder 18. Dezember dem Gemeinderat ein Finanzierungskonzept vorlegen. Darüber werde noch am gleichen Tag entschieden. (mho/dpa)