Mannheim: Spontan-Demonstration von Linken in der City

Zu einer kurzzeitigen verbalen Auseinandersetzung zwischen Anhängern der linken und der rechten Szene kam es am frühen Samstag Nachmittag am Mannheimer Paradeplatz. Nach Angaben der Polizei trafen zunächst 25 Personen einer linken Gruppierung auf fünf Mitglieder einer rechten Partei, die Unterschriften im Zusammenhang mit den bevorstehenden Europawahlen sammelten. Im Zuge der Auseinandersetzung hätten Mitglieder der rechten Partei ein Mitglied der linken Szene mit einem Messer bedroht, berichtet der „Arbeitskreis Antifa Mannheim“.

Die Situation habe sich nach dem Eingreifen von Polizeibeamten zunächst beruhigt, so die Polizei. Gegen 17 Uhr hätten sich dann insgesamt 50 Personen der linken Szene zusammengefunden und seien auf den Planken vom Wasserturm in Richtung Paradeplatz gezogen. Zu der ursprünglichen Gruppe der linken Szene waren weitere 25 Sympathisanten von einer Veranstaltung aus Sinsheim dazu gekommen. Am Paradeplatz kam zu einer Auseinandersetzung der Demonstranten mit der Polizei, die ein Aufeinandertreffen der Gruppe mit den rechten Unterschriftensammlern verhinderte. Im Verlauf der Auseinandersetzung seien Schlagstock und Pfefferspray eingesetzt worden. Offenbar sei niemand verletzt worden, heißt es in der Meldung der Polizei. Der „Arbeitskreis Antifa Mannheim“ widerspricht dieser Darstellung. Es habe durchaus Verletzungen durch den Einsatz von Pfefferspray und Schlagstöcken seitens der Polizei gegen Teilnehmer der Demonstration gegeben. Gegen 18 Uhr beruhigte sich die Lage in der Innenstadt wieder. Die Demonstration hatte sich aufgelöst. (rk, aktualisiert 24.03.14, 14:00 Uhr/Quellen: Polizei Mannheim, AK Antifa)