Mannheim: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage nach „Mafia-Mord“

Die Mannheimer Staatsanwaltschaft hat wegen Mordverdachts Anklage gegen einen 44-jährigen, spanisch-stämmigen Mann erhoben. Als 20-Jähriger soll der Angeklagte den damals 41-jährigen Pizzabäcker aus Sizilien getötet haben, der in Ludwigshafen wohnte. Der Mann soll gemeinsam mit drei Mittätern das Opfer im Februar 1993 in der Nähe seines Lokals in der Mannheimer Neckarstadt abgepasst haben und ihn in einen Wald bei Offenbach verschleppt haben. Dort wurde der Wirt misshandelt und später erschossen. Hintergrund soll nach derzeitigem Sachstand eine offene Lohnforderung des Angeschuldigten gewesen sein. Das Auto des Opfers wurde in Mannheim-Neuostheim in Brand gesteckt. Aufgrund eines DNA-Treffers wurde der Beschuldigte identifiziert und im Juni in Spanien festgenommen. Seitdem er nach Deutschland überführt wurde, sitzt er in Untersuchungshaft – den Tatvorwurf hat er teilweise eingeräumt. Die Mittäter sind weiter flüchtig. (mj)