Mannheim: Stadt ändert Allgemeinverfügung – Friseure müssen wieder schließen

Die Stadt Mannheim hat auf Basis der Vorgaben des Baden-württembergischen Sozialministeriums die Corona-Allgemeinverfügung um weitere Vorgaben ergänzt, die ab Dienstag, 08.12. bzw. Mittwoch, 09.12. in Kraft treten:

  • Kontaktbeschränkungen auf zwei Haushalte und maximal fünf Personen – ohne dass für in gerader Linie Verwandte oder Partner aus anderen Haushalten eine Ausnahme besteht (ab 08.12.)
  • die Schließung von Friseurbetrieben, Barbershops und Sonnenstudios (ab 09.12.)
  • ein Verbot von Verkaufsaktionen und Rabattaktionen im Einzelhandel (ab 09.12.)
  • ein Verbot zur Durchführung von Floh- oder Jahrmärkten (ab 08.12.)
  • die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf Baustellen, auch im Freien (ab 08.12.)

 

Unverändert bestehen bleiben folgende Maßnahmen:

  • eine nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 21 und 5 Uhr des Folgetages bis zum 14.12.2020
  • Schutzmaßnahmen in Alten- und Pflegeeinrichtungen
  • die Schließung von öffentlichen und privaten Sportstätten auch für den Schulsport sowie
  • ein Veranstaltungsverbot

 

Die Stadt passt ihre Allgemeinverfügung damit an den neuen Erlass des Sozialministeriums an, der Kommunen mit einer 7-Tages-Inzidenz über 200 dazu verpflichtet, weiterreichende Maßnahmen anzuordnen. In Mannheim liegt der Inzidenzwert seit dem 15.11.2020 ununterbrochen über 200. Die neue Allgemeinverfügung ist einsehbar unter https://www.mannheim.de/de/informationen-zu-corona/aktuelle-rechtsvorschriften und tritt am morgigen Dienstag, 8. Dezember, im Kraft. Die Beschränkungen im Einzelhandel gelten erst ab Mittwoch, 9. Dezember. Auch Frisörbetriebe, Barbershops und Sonnenstudios müssen erst am Mittwoch schließen. (kwi)