Mannheim: Stadt lockert Corona-Verbote – Aufenthaltsverbot am Wasserturm aufgehoben – Aber Maskenpflicht auf Wochenmarkt

Wasserturm, Paradeplatz und Alter Meßplatz in Mannheim – Plätze, die in den letzten Wochen wegen der Corona-Verordnungen für die Öffentlichkeit tabu waren, sind jetzt wieder zugänglich. Die Stadt teilte mit, dass sie die infektionsschützenden Maßnahmen gelockert habe. Damit beliebte und stark frequentierte Flächen wie Rheinterrassen, Neckarwiesen oder Strandbad wieder grundsätzlich durch die Bevölkerung genutzt werden können, beschränkt sich die Stadt nach eigenen Angaben lediglich auf ein Grillverbot und ordnet auf allen öffentlichen Grünflächen im Stadtgebiet eine erweiterte Abstandsregelung von 8 Metern zu anderen Personen oder Gruppen an. Die Kontaktbeschränkungen der Corona-Verordnung – maximal zwei Personen oder die Kernfamilie eines Haushaltes – gelte weiterhin, heisst es.

Auf Basis der Erfahrung der letzten Tagen ordnet die Stadt Mannheim zudem das Tragen einer nicht-medizinischen Alltagsmaske oder einer vergleichbaren Mund-Nasen-Bedeckung in folgenden Fällen an: Beim Besuch der Wochenmärkte sowie im Bereich von Warteschlangen vor Verkaufsstellen des Einzelhandels, vor Gaststätten, Cafés, Eisdielen, vor sonstigen Verkaufsstellen, vor Poststellen, Abholdiensten und Ausgabestellen der Tafeln, vor Dienstleistungs- und Handwerksbetrieben und vor Verwaltungsgebäuden. Da hier die geltenden Abstandsgebote ähnlich wie in den Handelsgeschäften nicht durchgängig und strikt eingehalten werden können, ist die Maskenpflicht als ergänzendes Mittel zur Reduzierung der Infektionswahrscheinlichkeit erforderlich, so die Stadt.

Spielplätze dürfen den Angaben zufolge ab Mittwoch, 6. Mai, wieder geöffnet sein. Kinder dürfen sich dort unter Aufsicht einer erwachsenen Begleitperson aufhalten. Zudem ist die zulässige Höchstzahl der Kinder auf dem Spielplatz in Abhängigkeit von der Gesamtfläche auf maximal ein Kind pro 10 Quadratmeter begrenzt. (mho)