Mannheim: Stadt und Söhne veröffentlichen Erklärungen

Die Stadt Mannheim begrüßt die heutige Erklärung der Söhne Mannheims. Darin bekräftigen die Bandmitglieder, dass sie traurig über die entstandenden Irritationen seien: „Wir verurteilen insbesondere die Vereinnahmung unserer Musik durch Feinde der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit und bekräftigen die Freiheit der Kunst- und Meinungsäußerung.“  Die Erklärungen von Stadt und Band sind das Ergebnis eines fast vierstündigen Gespräches gestern Abend. m Mannheimer Collini-Center. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz saß von 19.30 Uhr bis 23:15 Uhr mit der 15-köpfigen Band zusammen. Er hatte im Vorfeld Aufklärung über „antistaatliche Aussagen“ in dem Song „Marionetten“ gefordert. Die Atmosphäre war offen, intensiv und das Gespräch geprägt von großer Ernsthaftigkeit, wie die Stadt mitteilt. Xavier Naidoo als Kopf der Söhne Mannheims äußerte sich bereits vor der Veröffentlichung der Erklärungen auf Facebook. Der 45jährige räumte ein, dass der umstrittene Song „Marionetten“ möglicherweise missverständlich sei. Er betont in dem Statement, er selbst und seine Band stünden „für eine offene, freiheitliche, liberale und demokratische Gesellschaft, in der viele Kulturen gemeinsam zusammenleben“. Dies sei ihm wichtig und dafür lohne es sich, einzustehen. Mehr zu dem Thema heute Abend in RNF Life.

Die Erklärung der Söhne Mannheims in voller Länge:

Nach dem konstruktiven Austausch mit dem Oberbürgermeister unserer Heimatstadt Mannheim gestern Abend möchten wir klarstellend festhalten: Seit jeher verstehen sich die Söhne Mannheims als multikulturelles Ensemble der „Einheit in Vielfalt“, in der auch in der Gruppe Meinungsvielfalt gelebt wird. Dialog und Toleranz sind unser Leitmotiv.

Nach wie vor teilen wir das gemeinsame Grundverständnis für eine offene, freiheitliche, liberale und demokratische Gesellschaft auf Basis unseres Grundgesetzes. Das ist uns wichtig und dafür lohnt es sich einzustehen. Jegliche Aufrufe zu Gewalt lehnen wir ab.

Vor diesem Hintergrund bekräftigen wir im Geist von gegenseitigem Respekt und langjähriger Partnerschaft und auf der Grundlage der Mannheimer Erklärung unsere Überzeugung für ein Zusammenleben in Vielfalt auf Basis dieser Grundwerte.

Insoweit sind wir traurig über die entstandenen Irritationen: Wir verurteilen insbesondere die Vereinnahmung unserer Musik durch Feinde der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit und bekräftigen die Freiheit der Kunst und Meinungsäußerung.

ONE LOVE!
Peace geht raus!
Eure Söhne Mannheims

Die Erklärung der Stadt Mannheim in voller Länge:

Die Stadt Mannheim hat in einer ersten Reaktion auf die Veröffentlichung des aktuellen Albums der Söhne Mannheims die Band zu einer Erklärung aufgefordert. Gestern Abend fand auf Anregung der Band ein Gespräch zwischen ihr und dem Oberbürgermeister statt. Die Atmosphäre war offen, intensiv und das Gespräch geprägt von großer Ernsthaftigkeit.

Die Aufforderung zur Erklärung war für die Stadt Mannheim erforderlich, da die Band mit Mannheim verbunden wird, das aktuelle Album mit den hoch kontroversen Texten „MannHeim“ heißt und nicht zuletzt vielfältige Verbindungen zwischen Stadt und Band bestanden. Hier war gemeinsam – zu denken ist beispielsweise an die Ansiedlung der Popakademie – viel erreicht worden.

Mit „Marionetten“ haben die Söhne einen Song veröffentlicht, dessen Inhalt in den Medien wie in dem gesamten politischen Spektrum inklusive der Rechtsextremen nahezu einheitlich bewertet und verstanden wird. Er wird in Anspruch genommen von Bewegungen wie den Reichsbürgern, die die Existenz unseres Staates verneinen oder solchen, die sich gegen die Werte des Grundgesetzes stellen.

Gegen solche Bewegungen und Haltungen steht die Stadt Mannheim. Die Mannheimer Erklärung zum Zusammenleben in Vielfalt https://w w w. mannheim. de/mannheimer-erklaerung, die über 200 Institutionen in Mannheim tragen, verweist deshalb auf die Grenzen der Toleranz, wenn sich „Einzelne, Gruppen, Institutionen und Strukturen in ihrer Haltung und ihrem Handeln gegen die Werte unseres Grundgesetzes richten“. Das gestrige Gespräch ist ein Beleg, dass die Söhne Mannheims diese Überzeugung teilen.

Vor diesem Hintergrund begrüßt die Stadt Mannheim ausdrücklich die Erklärung der Söhne Mannheims. Sie verdeutlicht, dass die Söhne der Inanspruchnahme durch demokratiefeindliche Rechtspopulisten widersprechen und sich zum Grundgesetz und zur Mannheimer Erklärung bekennen.