Mannheim: Stadtfest aus polizeilicher Sicht bisher ruhig

Die Polizei Mannheim zieht nach den ersten beiden Stadtfesttagen eine positive Bilanz. Hier die Pressemitteilung im Wortlaut:

„Die Bilanz der ersten beiden Tage des Stadtfestes in der Mannheimer Innenstadt ist aus polizeilicher Sicht durchweg positiv. Beide Tage verliefen sehr friedlich. Es wurden lediglich zwei Körperverletzungsdelikte zur Anzeige gebracht. Eine Person musste zur Verhinderung weiterer Störungen in Gewahrsam genommen werden.

Sowohl am Freitag als auch am Samstag war die Polizei mit einem starken Aufgebot an Beamten im Einsatz. Diese wurden von Einsatzleiter Jörg Lewitzki sowohl uniformiert als auch in ziviler Kleidung zum Schutz der Veranstaltung bereitgehalten und eingesetzt. Der Sicherheitscontainer am Paradeplatz war als Anlaufstelle für Anliegen von Besuchern des Stadtfestes besetzt. Darüberhinaus war eine weitere mobile Anlaufstelle durch die Polizei am Wasserturm eingerichtet worden, die bis Veranstaltungende besetzt war.

Am Freitag- und Samstagabend, jeweils zwischen 20 Uhr Uhr und Mitternacht wurde der Kaiserring zwischen Wasserturm und Plankeneingang für den Fahrzeugverkehr gesperrt, um den Besucherströmen ungehinderten Zugang zu Planken und Wasserturm zu ermöglichen. Beeinträchtigungen des Fahrzeugverkehrs ergaben sich hierduch nicht.

Im Rahmen des Alkoholprojekts „HaLT“ (Hart am Limit) führte der Fachbereich Gesundheit der Stadtverwaltung Mannheim mit Unterstützung zahlreicher ehrenamtlicher Helfer an den Veranstaltungstagen Jugendschtzstreifen auf der Festmeile durch. Daran waren auch Mitarbeiter der Kriminalprävention des Polizeipräsidiums Mannheim beteiligt. Die Maßnahmen wurden durch Festbesucher durchweg positiv bewertet.“ (Bild: Archiv RNF)