Mannheim: Südzucker rutscht in die roten Zahlen

Der Mannheimer Südzucker-Konzern kämpft nach wie vor mit dem Preisverfall auf dem europäischen Zuckermarkt.
Darunter leidet erneut die Unternehmensbilanz. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres rutschte Südzucker in die roten Zahlen. Unter dem Strich stand nach Unternehmensangaben ein Fehlbetrag von 35 Millionen Euro. Im Vorjahr war es noch ein Plus von 36 Millionen. Im dritten Quartal schwächte sich der Umsatzrückgang im Zuckergeschäft ab. Wegen höherer Rübenpreise stiegen jedoch die Produktionskosten. Der Konzern mit 19 000 Mitarbeitern profitiert von der größeren Nachfrage nach Bio-Spril des Tochterunternehmens CropEnergies. (mho/dpa)