Mannheim: Tatverdächtiger nach Tod eines 28-Jährigen im Stadtteil Rheinau in Haft

Nach einem Streit ist in Mannheim ein 28-Jähriger gestorben. Wie die Polizei mitteilt, soll das Opfer den Tatverdächtigen und einen weiteren Bekannten in einen Keller im Stadtteil Rheinau zum einem Trinkgelage eingeladen haben. Offenbar kam es zu Streit, bei dem am Ende der Gastgeber erwürgt wurde. Der 23-Jährige Tatverdächtige hat sich selbst betrunken im Psychiatrischen Zentrum Nordbaden in Wiesloch gemeldet, um dort aufgenommen zu werden. Gegen den 30-Jährigen Bekannten wird wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung ermittelt. Er soll die Tat mit seinem Handy gefilmt haben, ohne auf den Verdächtigen einzuwirken, um so die Tat zu verhindern. Darüber hinaus soll er dem Toten den Geldbeutel entwendet haben. (asc)