Mannheim: Theresienkrankenhaus und St. Hedwigklinik sollen im kommenden Jahr verkauft werden – Verhandlungen mit Koblenzer BBT-Gruppe

Das Theresienkrankenhaus und die St. Hedwig-Klinik in Mannheim sollen im kommenden Jahr verkauft werden. Das teilte der Eigentümer, der Orden der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul in Freiburg, gegenüber RNF Aktuell mit. Danach habe der Generalrat des Ordens den Beschluss gefasst, beide Häuser an einen anderen Gesellschafter zu übergeben. Im Gespräch sei der Unternehmensverbund Barmherzige Brüder Trier. Die BBT-Gruppe mit Sitz in Koblenz unterhält rund 80 Einrichtungen im Gesundheits- und Sozialwesen, darunter auch acht Krankenhäuser. Die rund 1400 Beschäftigten des Theresienkrankenhauses und der St.Hedwig-Klinik wurden bereits informiert. Hauptgrund der Maßnahme ist die personelle Situation des Ordens. Derzeit gibt es noch 127 Ordensschwestern mit einem Altersdurchschnitt von 80 Jahren. Der geplante Neubau für 75 Millionen Euro wird den Angaben nach unberührt von einem Verkauf weiter geplant. (asc)