Messerstecherei Mannheim: Mutmaßlicher Täter gefasst / Polizei weist Kritik zurück

Aktuelle Meldung 16:30 Uhr:

Die Polizei weist die Kritik an ihrem Einschreiten bei der Messerstecherei am Donnerstag Abend vor der Innenstadt-Wache H4 zurück. In einer am Nachmittag veröffentlichten Erklärung heißt es:

„Klarzustellen ist, dass die Wache des Polizeirevier Mannheim-Innenstadt in der Nacht mit sieben Beamten besetzt war. Zum Zeitpunkt des Ereignisses waren drei Streifenfahrzeuge bei anderen Einsätzen im Revierbereich gebunden, ein Beamter war in der Wache verblieben. Dennoch hat sich der Wachhabende in das Tatgeschehen
eingemischt, um die Parteien zu trennen, bevor er weitere Hilfe über die Funkleitzentrale anforderte. Dem Beamten stellte sich der Tumult vor der Dienststelle zunächst
als Schlägerei dar, weshalb er aus dem Fenster sprang um, auch unter Einsatz seiner Hiebwaffe, die Parteien zu trennen. Dabei wurde er selbst angegriffen und gegen ein parkendes Fahrzeug geschleudert. Der Beamte zog sich daraufhin zurück, um seine Schutzweste anzulegen und das Eintreffen der Verstärkung abzuwarten.

Als er kurz darauf wahrnahm, dass vor der Dienststelle eine blutende Person stand, leistete der Beamte, zusammen mit einem Passanten, erste Hilfe bis zum Eintreffen der von ihm angeforderten Rettungskräfte und dem Eintreffen der Polizeikräfte. Eine Auswertung der elektronischen Einsatzprotokolle hat ergeben, dass zwischen der Alarmierung und dem Eintreffen der insgesamt vier Streifenwagen anderer Dienststellen nicht mehr als 5 Minuten verstrichen.

Aktuelle Meldung 16:20:

Der mutmaßliche Täter, der gestern Abend einen 20jährigen vor der Mannheimer Innenstadtwache erstochen hat, ist nach RNF-Informationen gefasst. Wie die Polizei mitteilt, hat sich am Vormittag ein 22 Jahre alter Mann in Ludwigshafen gestellt. Der Mann wurde festgenommen und verweigert seither alle Angaben zur Art seiner Tatbeteiligung. Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat gegen den 22-jährigen Tatverdächtigen Haftbefehl beantragt.

Zwei weitere möglicherweise Tatbeteiligte befinden sich ebenfalls in Polizeigewahrsam. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei sind noch nicht abgeschlossen. Es wird weiterhin nach einer weiteren vom Tatort geflüchteten Person gefahndet.

Ein 44-jähriger Mann, der ebenfalls an der Messerstecherei beteiligt war und vermutlich der Vater des Toten ist, zog sich schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen zu. Den Angaben zufolge kam es gegen 23 Uhr zu einer Auseinandersetzung unter mindestens fünf Türken in unmittelbarer Nähe der H4-Wache. Diese habe von einem rasch eingreifenden Beamten zunächst geschlichtet werden könnnen. Der Polizist informierte „unverzüglich das Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Mannheim und machte auf die schwelende Situation aufmerksam“, heißt es in der gemeinsamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium. Doch nach kurzer Zeit seien die Rivalen erneut aufeinandergetroffen, die Situation eskalierte. Dabei kam es auch zu den Messer-Attacken. Der 20jährige starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Wir berichten ausführlich am Abend in RNF-Life. Gast im Studio: Polizeipräsident Thomas Köber. (mho/bs/wg)