Mannheim: Über 10 000 Teilnehmer beim SRH Dämmermarathon – Eebbbisaa Nagahoo und Gorla gewinnen

Firaa’ol Eebbbisaa Nagahoo und Dioni Gorla haben den 16. Dämmer Marathon gewonnen. Bei kühl-regnerischem Wetter in Mannheim und Ludwigshafen am Samstagabend setzte sich der in Belgien wohnende Äthiopier gegen Nikki Johnstone (LAZ Puma Rhein-Sieg) durch. Der in Düsseldorf beheimatete Schotte, Sieger des Dämmermarathons 2018, lieferte sich mit seinem Kontrahenten lange Zeit ein ebenbürtiges Duell und mußte den Afrikaner erst auf den letzten Kilometern ziehen lassen. Trotzdem war er im Ziel überglücklich: „Das war super, einfach nur super!“, lachte er seine Freude über einen gelungenen Auftritt in Mannheim ins RNF-Mikrofon. Eebbbisaa Nagahoo benötigte 2:23:56 Stunden für die 42, 195 Kilometer, Johnstone kam mit 2:24:01 ins Ziel. Dritter wurde Philippe Gillen, der erst kurz vor Beginn des Rennens umgesattelt hatte von Halbmarathon- auf Marathondistanz (2:28:53).


Nikki Johnstone, der zweitschnellste Mann, und Gorla Dioni, die schnellste Frau: Flotte Beziehung

Auch bei den Frauen schaffte es die Vorrjahressiegerin nicht, ihren Triumph zu wiederholen: Merle Brunée (MTG Mannheim) verausgabte sich zwar bis zur völligen Erschöpfung, musste aber Gorla Dioni ((LAZ Puma Rhein-Sieg) im Ziel den Vortritt lassen. Die Lebensgefährtin von Nikki Johnstone gewann in 2:29:21 Stunden, Brunée kam in 3:02:57 Stunden ins Ziel zwischen Wasserturm und Rosengarten. Dritte wurde Eva Katz vom RC Vorwärts Speyer (3:06:58). Marathon-Chef Dr. Christian Herbert zeigte sich in einer ersten Reaktion zufrieden mit der Veranstaltung. Nicht nur, weil mit genau 10013 Teilnehmern die angepeilte Grenze von 10 000 geknackt wurde, sondern vor allem mit Blick aufs Wetter: „Es war richtig kalt. Aber es hätte noch viel schlimmer kommen können, zum Glück blieb es bei ein bißchen Regen“, so Herbert im RNF-Interview. Vom neuen Streckenabschnitt auf den frisch renovierten Planken zeigte er sich angetan. „Ich hatte einen guten Eindruck. Jetzt warten wir mal das Feedback der Läuferinnen und Läufer ab, wie die es da fanden“, blickte er einer Neuauflage dieser Streckenführung in der Zukunft optimistisch entgegen. Die schönsten Bilder fassen wir am Montag in RNF Life zusammen. (wg)