Mannheim: Untersuchung von Äckern im Norden: Mehr PFC als angenommen

Die Untersuchung von Ackerflächen im Norden Mannheims hat erschreckende Ergebnisse geliefert. Demnach wurde bei allen zwölf untersuchten Flächen eine schädliche Bodenveränderung festgestellt. Bei vier der Flächen besteht mittlerweile eine Verunreinigung des Grundwassers. Im Jahr 2015 wurde bekannt, dass die Äcker mit per- und polyfluorierten Chemikalien belastet sind. In Erdbeeren von einem Acker in Mannheim sind deutlich erhöhte Werte gefunden worden. Die Früchte wurden laut Regierungspräsidium Karlsruhe sofort vom Markt genommen worden, 39 von 56 untersuchten landwirtschaftlichen Brunnen weisen zudem Spuren von PFC auf. Neun sind sogar stark belastet. Aufgrund der Ergebnisse wird die Untersuchung auf Flächen ausgeweitet, für die es bisher keine Hinweise auf PFC gab. Bis 2021 prüft die Stadt Mannheim mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe gut 1000 Hektar Flächen. (mj)