Mannheim: Verfahren nach tödlichem Fenstersturz eines Sechsjährigen eingestellt

Der tödliche Sturz eines sechsjährigen Jungen aus dem Fenster einer Flüchtlingsunterkunft in Mannheim ist ein Unfall gewesen. Die Staatsanwaltschaft stellte ihr Ermittlungsverfahren ein. Es sei mit großer Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass der Junge in Abwesenheit von Erwachsenen auf das
Fensterbrett geklettert sei und das Fenster geöffnet habe, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Mannheim mit. Augenzeugen für das Unglück seien nicht gefunden worden.
Der Junge war am 22. Januar etwa zehn Meter in die Tiefe eines Treppenabgangs gefallen. Er starb wenig später in einer Klinik. Die Familie des Sechsjährigen mit Mutter, Vater und mehreren Geschwistern  war nach Polizeiangaben aus dem Irak geflohen und habe in Deutschland Asyl gesucht.
(dpa/lsw)