Mannheim: Vermögensverwalter Performance IMC im Visier der Staatsanwaltschaft

Im Zusammenhang mit Vorwürfen gegen den Mannheimer Vermögensverwalter Performance IMC ermittelt die Staatsanwaltschaft Mannheim gegen elf Beschuldigte wegen des Verdachts der Marktmanipulation, der Untreue und des Betrugs. Hintergrund sind mehrere Anzeigen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sitzen zwei Beschuldigte in Untersuchungshaft. Nach Medieninformationen soll es sich um Vorstandsmitglieder handeln. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, richte sich das Verfahren aber nicht gegen den amtierenden Vorstand Muhyddin Suleiman. In dem Ermittlungskomplex geht es um den Verdacht, dass die Beschuldigten seit 2009 ein Firmengeflecht nutzten, um Anleihen auszugeben und diese zwischen Anlegern sowie Fonds in abgesprochenen Geschäften an der Börse zu handeln. Derzeit werte das Landeskriminalamt Baden-Württemberg umfangreiches, in einer bundesweiten Durchsuchung gesichertes Beweismaterial aus.(mf)