Mannheim: Verwaltungsgericht kippt Bauverbot in Stuttgart

Damit folgte es der Klage eines Stuttgarter Immobilienbesitzers. Die Stadt sei verpflichtet, für die strittige Fläche einen Bauvorbescheid zu erteilen. In der Vorinstanz hatte das Verwaltungsgericht Stuttgart noch anders entschieden: Der Bebauungsplan aus dem Jahr 1935 sei weiter gültig, auch wenn er ohne Zustimmung des Gemeinderats nach dem „Führerprinzip“ zustande gekommen sei. Die Eigentümergemeinschaft für das Grundstück will ein dort stehendes Gebäude abreißen und ein Wohn- und Geschäftshaus errichten. (dpa/aha)