Mannheim: VGH weist Eilantrag gegen Corona-Beschränkungen ab

Eine Mutter und ihr Sohn sind mit einem Eilantrag gegen das Land Baden-Württemberg wegen Coronabeschränkungen für Schulen und Kirchen gescheitert. Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim begründete die Entscheidung mit dem hohen Gewicht des Gesundheitsschutzes. Einen Verstoß gegen das Grundrecht auf Religionsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz sahen die Richter nicht. Die Frau und der Gymnasiast argumentierten unter anderem, dass der Fünfklässler durch das stufenweise Anlaufen des Schulbetriebes in seiner Entwicklung akut gefährdet. Das Coronavirus sei nur ein Virus unter vielen und deshalb die Schließung von Schulen nicht gerechtfertigt. Zum anderen behinderten die für Gottesdienste angeordneten Vorsichtsmaßnahmen den Sohn als Mitglied einer altkatholischen Gemeinde bei der Religionsausübung. Das sei verfassungswidrig. (mho/dpa)