Mannheim: Viereinhalb Jahre Freiheitsstrafe für Attacke aus gekränkter Ehre

Das Landgericht Mannheim hat einen Mann zu viereinhalb Jahren Haft wegen gefährlicher Körperverletzung aus gekränkter Ehre verurteilt. Die Strafkammer sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der Angeklagte im vergangenen Juli einen 38-Jährigen mit einem Teppichmesser und Steinen attackiert hatte. Der aus Jordanien stammende Mann wollte damit laut Gericht die Familienehre wiederherstellen, nachdem das Opfer Fotos der Halbschwester des 25-Jährigen ohne Schleier an die streng religiöse Verwandtschaft in Jordanien geschickt hatte. Der Version des Angeklagten, er habe sich gegen den 38-jährigen Ex-Partner seiner Halbschwester verteidigen müssen, schenkte das Gericht keinen Glauben. Die Staatsanwaltschaft hatte auf sieben Jahre und neun Monate wegen versuchten Mordes plädiert. Die Verteidigung sah die gefährliche Körperverletzung als gegeben an und legte das Strafmaß in das Ermessen des Gerichts. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (dpa/lsw/asc)