Mannheim: Warnstreik bei Rhenus Automotive – IG Metall fordert bessere Arbeitsbedingungen und mehr Geld für 200 Beschäftigte

Mit einem Warnstreik bei dem Mannheimer Unternehmen Rhenus Automotive machte die Gewerkschaft IG Metall Druck in den laufenden Tarifverhandlungen. Sie rief 200 Rhenus-Beschäftigte auf, ihre Arbeit eine Stunde niederzulegen. Seit Jahresbeginn seien fünf Verhandlungsrunden ergebnislos verlaufen, heisst es zur Begründung. Die IG Metall fordert nach eigenen Angaben einen Anerkennungstarifvertrag für den Standort Mannheim. Rhenus liefert unter anderem John Deere zu. Die Rhenus-Beschäftigten müssten bei gerinerem Lohn länger Arbeiten, sie hätten weniger Urlaub und Schichtzuschläge gebe es überhaupt nicht, so die Gewerkschaft. (mho)