Mannheim: Weitere Bauarbeiten an der Bismarckstraße folgen

Die Umbaumaßnahmen beginnen am 3. Februar, wie die Stadt mitteilte. Zunächst werden Querungshilfen durch den
Austausch von Bordsteinen, Rinnen und Pflaster grunderneuert. Durch diese Maßnahmen sollen die Barrierefreiheit und die Anpassung an die neue Radwegführung hergestellt werden. Zudem wird eine neue Lichtsignalanlage installiert. Parallel zu diesen Arbeiten wird ein neues Blindenleitsystem eingebaut. Diese Arbeiten sind bis Mitte März angesetzt
und werden nicht gravierend in den Straßenverkehr eingreifen. Ab Montag, dem 8. Februar, bis Mitte März wird Autofahrern stadteinwärts in Richtung Hauptbahnhof nur noch eine Spur zur Verfügung stehen. Dann werden Arbeiten an der Fahrbahn und dem Gehweg durchgeführt. Die Straße erhält in diesem Bereich eine rundum neue Asphaltschicht und der Gehweg wird auf die neue Gehwegbreite verringert, damit der neue Radfahrstreifen entstehen kann. Umleitungen für den Fuß- und Radverkehr
werden ausgeschildert. Wie es heißt, soll der Umbau der Bismarckstraße mit Gesamtkosten in Höhe von rund fünf Millionen Euro nicht nur der Anlegung von Rad- sowie Umweltstreifen, sondern zudem  die rund 1,4 Kilometer lange Bismarckstraße
auf den aktuellen Stand der Technik bringen und die Lebensdauer der Straße nachhaltig verlängern. Die Bismarckstraße ist Teil mehrerer Radhauptrouten und wurde im Jahre 2011 in das Rad-Lückenschlussprogramm aufgenommen. Sie hat wegen ihrer
Bedeutung für die Erschließung der Universität eine hohe Priorität für den Radverkehr. (mj/Stadt MA)